Weingut Geyerhof weine

WEINE

LAGEN, BODEN & DIE FASZINATION FÜR DAS GUTE

Die Weingärten des Geyerhofs befinden sich an den Südhängen der Donau und gehören nicht nur zu den ältesten sondern auch den besten Lagen der Region. Die Rieden weisen ein großes Spektrum an unterschiedlichen Bodenarten auf. Urgestein, Löss, sandige Böden und tertiäre Schotterböden ermöglichen es, auf die spezifischen Bedürfnisse der Rebsorten einzugehen und schon am Rebstock die Grundlagen für höchste Weinqualität zu sichern. Hinzu kommen durch die Lage zur Donau bedingte markante Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, die für eine ausgeprägte Aromenbildung sorgen.

Dem Gebiet und den Böden entsprechend, bilden die Weißweine - allen voram der Grüne Veltliner - das Fundament des Betriebes. Präsentiert er sich von verschiedenen Rieden in unterschiedlichster Ausprägung, setzen die Rieslinge fruchtbetonte Kontrapunkte und zeichnen sich durch enorme Lagerfähigkeit aus. Weißburgunder, Gelber Muskateller und die Rotweinsorte Blauer Zweigelt bildet eine hochwertige Ergänzung des Sortiments.

ERSTE LAGEN

Nicht überall, wo Reben gepflanzt sind, wächst die gleiche Qualität heran. Es ist eine alte Weisheit unter Winzern, dass es Weinberge gibt, die -bei sorgfältiger Pflege- konstant jedes Jahr außergewöhnliche Weine hervorbringen. Entstanden ist dadurch die Klassifikation der Ersten Lagen. Als Mitglied der österreichischen Traditionsweingüter tragen auf dem Geyerhof gleich vier Weingärten das Prädikat "Erste Lage"; Ried Steinleithn, Ried GaisbergRied Kirchensteig & Ried Goldberg.

KELLERPHILOSOPHIE

Mit Begeisterung und Einsatz versuchen wir unsere Weingärten nach bestem Wissen und Gewissen zu pflegen. Neben der biologischen Wirtschaftsweise ist die reine Handlese ein elementarer Bestandteil unserer Arbeit. Die Risikobereitschaft zur späten Lese belohnt uns jährlich mit physiologisch vollreifem Lesegut, welches zusätzlich Komplexität in die Weine bringt. Die durch die Bewirtschaftung bedingte natürliche Ertragsreduktion sorgt für eien besondere Konzentration von Aromen.

Oberstes Ziel ist es, im Keller die Qualität aus dem Weingarten zu halten und durch das bewusste "nicht Eingreifen" die Eigenständigkeit der Weine zu bewahren. Wir sind davon überzeugt, dass die Grundlage für Spitzenweine im Weingarten gelegt wird und dem im Keller nichts mehr hinzuzufügen ist. Kein Jahr gleicht dem anderen, unsere Weine dürfen diese Jahrgangstypizität widerspiegeln.

Im Keller wird es daher nach der schonenden Ganztraubenpressung sehr ruhig. Wir vertrauen unseren Hefen und versuchen möglichst wenig in die Weinwerdung einzugreifen, um die Balance des Weines zu erhalten. Ein eher warmer Gärverlauf und längstmöglicher Hefekontakt legen dabei zusätzlich den Grundstein für besonders langlebige Weine. Aus diesem Grund wird auch keiner unserer Weine vor der ersten Filtration im neuen Jahr von der Vollhefe gezogen. Die Gärung und der Ausbau finden überwiegend im Stahltank statt. Ganz besondere Weine lagern wir in Holzfässern im 800 Jahre alten Gewölbekeller.